]]>

Chinesische Reifenhersteller: Unbekannte Ware aus Fernost

Wer auf Qualität setzt, entscheidet sich beim Kauf von Winterreifen für renommierte Markenhersteller wie Continental, Goodyear und Dunlop. Diese bürgen mit ihrem guten Ruf für eine einwandfreie Qualität ihrer Produkte. Die langjährigen Erfahrungswerte der Hersteller und die bewährte Anwendung in der Praxis lassen die Reifen zu perfekten Begleitern auf der Straße werden. In Deutschland werden mittlerweile immer mehr vollkommen unbekannte Marken chinesischer Reifenhersteller angeboten. Diese werden bei Online-Plattformen, Schnäppchen-Portalen und Filial-Werkstätten offeriert. Neben kostengünstigen Preisen locken die Angebote recht oft durch ein Rundum-Sorglos-Paket: Die Reifen werden mit Felge vormontiert geliefert und müssen nur noch angebracht werden. Diese Kombination wird als „Komplettrad“ bezeichnet. Verschiedene Zeitschriften wie AutoBILD haben die kostengünstigen Produkte der Konkurrenz wiederholt unter die Lupe genommen. Kein Wunder: Mittlerweile werden die Reifen massenhaft aus Asien verschifft. Der Großteil der Reifen konnte bei Qualitätstests nicht überzeugen. Die Reifen wiesen bei der Haltbarkeit eine durchgängige Schwäche auf. Die günstigen Duplikate aus China erreichten zum Teil gerade einmal die halbe Laufleistung bekannter Markenreifen wie Dunlop, Goodyear und Continental.

Viele Marken – ein Hersteller?

Die asiatischen Reifen Tracmax, Imperial und Rotalla schnitten im Test am schlechtesten ab. Diese werden unter anderem auf dem asiatischen Amazon-Pendant Alibaba.com angeboten. Auffällig war, dass sämtliche Reifen die Kennzeichnung „S110“ oder „Ice-Plus“ besaßen – außerdem ähnelten sich die Laufflächenprofile. Kein Wunder: Sämtliche Reifen stammen von demselben Hersteller, der Shandong Yongsheng Rubber Gruppe. Die Fachzeitschrift „Reifenpresse“ untersuchte diesen Verdacht und stellte fest, dass die Reifen aus der gleichen Produktion stammen. Während der Untersuchung fanden die Wissenschaftler heraus, dass das Bremsverhalten von Automobilen durch die minderwertige Reifenqualität erheblich leidet. Das Modell „S110 Ice-Plus“ der Marke Rotalla kam bei Nässe auf einen Bremsweg von 50 Metern. Die Testergebnisse weisen darauf hin, dass die Zusammensetzung der Kautschukmischung voneinander abweicht. Für diese Unterschiede werden auch Differenzen in den Produktionsprozessen verantwortlich gemacht. Den kurzen Bremsweg bewährter Reifen von Herstellern wie Dunlop, Goodyear und Continental erreichte keiner der getesteten Reifen.

Schneller Export aus China

Bei globalen Handelsplattformen werden Reifenfabrikate aus China direkt ab Werk angeboten. Eine Bestellung ist im Regelfall nur in großen Stückzahlen möglich, damit der Preis niedrig gehalten werden kann. Die Qualität der Produkte wird durch illustrierte Fotografien der Fertigungsanlagen unterstrichen. Die Hochglanzbilder liefern allerdings wenig Aufschluss über die Herstellungsmethoden und die verwendeten Technologien, die für Bremsverhalten und Bodenhaftung verantwortlich sind. Viele Beobachter sind zu dem allgemeinen Schluss gekommen, dass durch die Etablierung möglichst vieler Marken der Eindruck erweckt werden soll, dass ein umfangreiches und breitgefächertes Know How vorhanden ist. Der Marktanteil chinesischer Reifenhersteller ist – im Vergleich zu amerikanischen Konkurrenten – nach wie vor gering. Große Bedeutung im Winterreifenmarkt hat Continental. Dies ist auch Tochtermarken wie Semperit, Uniroyal und Barum geschuldet. Ebenfalls große Bedeutung haben Goodyear, Dunlop, MichelinBridgestone und Pirelli. Vor den Reifenherstellern aus Asien kommen noch der koreanische Produzent Hankook und der Finne Nokian. Der Marktanteil chinesischer Hersteller ist äußerst gering. Die bekanntesten Marken sind Westlake, Infinity, Goodride, Linglong, Runway und Sonar.

Reifen aus China erwerben und Geld sparen?

Winterreifen aus China scheinen auf den ersten Blick eine kostengünstige Alternative zu sein. Auf Dauer sind die Reifen aus finanzieller und sicherheitstechnischer Warte als Minusgeschäft zu bewerten. Wenn eine kostengünstige Variante erstanden wird, geht dies zu Lasten des Geldbeutels, da der nächste Reifen schneller nachgekauft werden muss. Der Bremsweg fällt im Vergleich zu renommierten Reifenherstellern wie Dunlop, Goodyear und Continental wesentlich länger aus, worunter die Sicherheit leidet. Beim Reifenkauf sollten Verbraucher immer darauf achten, von welchem Hersteller ihre Winterreifen stammen. Reifenhändler, die mit Aussagen wie „Die sind alle gleich“ oder „Das reicht schon aus“ werben, signalisieren keine sonderliche Kompetenz. Viele Reifenhändler kaufen Reifen aus China ein, um Profit zu machen und die vorhandene Gewinnspanne für sich zu nutzen. Überlegungen zu Sicherheit, Haltbarkeit & Co. werden bei aussichtsreichem Profit nicht immer mit einbezogen. Über Sonderangebote in kleinen Filialen wird wohl ohnehin kaum ein Händler Auskunft geben können. Die Erfahrungen und Kenntnisse von Reifenmechanikern sind an dieser Stelle wohl wesentlich hilfreicher.


]]>

Neue Beiträge

]]>
]]>